Karneval noch einmal klassisch

„Karneval noch einmal klassisch“
2019

Die Welt auf den Kopf stellen!
Herrschende Strukturen umkehren!
Für diese kurze Zeit!
Das war Sinn und Zweck
des Festes Karneval.

Es war einmal!

Dieser verloren gegangenen Kultur
des Widerspruchs
sind wir auf der Spur
und wurden fündig
im Mittelalter, der Renaissance, der Klassik,
der Romantik, dem Fin de Siècle,
den Goldenen Zwanzigern und im JETZT,
bei:
Niccolò Machiavelli, Lorenzo di Medici,
Thomas Morus, Erasmus von Rotterdam,
Jacques Offenbach, Richard Wagner,
Camille Saint Saëns, Jacques Ibert,
Yvette Guilbert, Emile Fischer, Giovanni Bottesini, Reynaldo Hahn, Willi Ostermann, G. Smet,
Michael Jary, Charles Aznavour,
und Jupp Schmitz.
„Narrenweisheit“

Folgt man dem russischen Philosophen Michail Bachtin (1895-1975), so leben wir nun in der karnevalisierten Gesellschaft. Nicht begrenzt hier auf unser Rheinland, nein, dies gilt nach ihm weltweit. Erhob sich in früheren Zeiten während des Karnevals die Volkskultur als Gegenkultur über die Kultur, hat sich nun die Verschiebung der Verschiebung eingestellt. Die Volkskultur ist zur Populärkultur mutiert, hat sich so über die Hochkultur erhoben, ja, sie in weiten Bereichen ersetzt. Und versteht sich nun als die Kultur schlechthin.

Nun gibt es im Karneval nichts mehr zu vertauschen.
Karneval total, wollt Ihr das?
Wenn nicht, dann seid ihr hier bei uns richtig!

Die Akteure der
CAMARATA CARNAVAL 2019:
Burkard Sondermeier, Igor Kirillov, Joon Laukamp,
Pierce Black und Christoph Schumacher.

INSTRUMENTARIUM :
Violine, Gitarre, Mandoline, Banjo, Kontrabass,
Trommel, Triangel, Schlagwerk, Orgel und Klavier.

INSTRUMENTARIUM SCURILIUM :
Es zeigt, dass es hier nicht immer
mit rechten Dingen zugeht.
Hammer, Amboss, Ballonflasche, Lokpfeife, Waschbrett, Drehorgel, Play-a-Sax, Ophiclèide.

„Karneval noch einmal klassisch“

Schon in der Produktion 2018 mit dem Untertitel
„Ihr künnt mich ens besöke kumme“ war zu erkennen,
dass es „noch“ klassische Musik in unserem Programm gab, aber eben nicht mehr so tonangebend wie in den Jahren zuvor.
Diese Tendenz setzt sich nun fort. Sicher gibt es da noch
Klassiker wie den „Karneval von Venedig“
und den „Karneval von Florenz“
sowie den „höfischen Maskentanz“,
die dem klassischen Genre zugehörig sind,
doch was dann kommen wird,
zählt eher zu der seltenen Form der musikalischen Parodie
und einiges sollte man dem Jazz ,
der experimentellen Musik zuschreiben.

Es hat sich also was getan in diesem Programm,
doch wer nun befürchtet, wir würden uns dem allgemeinen Karneval annähern – anbiedern
der kann beruhigt sein,
das Konzept,
dass dieser Karneval für all die gedacht ist,
die de Nas vun däm janzen Zortier
ald lang gestrichen voll han!
Daran wird hier nicht gerüttelt !

„ KARNEVAL noch einmal KLASSISCH “

I. Teil

Einführung launige Ansprache

Ouvertüre nach Jacques Offenbach aus „Pariser Leben“
Drehorgel, Klavier, Xylophon, Violine, Kontrabass

Löstich Völksche Höp Lied
Ein flämisches Fastnachtslied um 1650 Übersetzung: Burkard Sondermeier
Begleitung: Orgel, Trommel, Kontrabass

Maskentänze, höfisch, um 1700
Xylophon, Violine, Orgel, Kontrabass, Trommel

Dat Kackleed
Sehr altes Kölner Fastnachtslied, Autor definitiv unbekannt, ald lang duud!!
Orgel, Violine, Kontrabass, Trommel

Verzäll
Selbsterlebtes in Mundart

Yvette Guilbert, „alte Herren“ Chanson
Klavierbegleitung

Jacques Ibert „Carnaval“ Texte von Machiaveli
Chant des Charlatans / Chant des Vendeuses de Pommes de Pin
Mandoline, Klavier, Xylophon, Kontrabass, Trommel

Carnaval de Florence Georges Forbes
Klavier Solo

Dä kölsche Lohengrin
eine Moritat nach Richard Wagner
Erzähler, Violine, Orgel, Klavier, Kontrabass, Schlagwerk

Willi Ostermann Nä ich mag dich nit mieh !
Karnevalslied Tutti

Zugabe zur Pause Ein Rätsel ?
Schlagwerk zum Mitsingen?
II. Teil

Emile Fischer „Polka Des Marteaux“
Hammer, Amboss, Violine, Klavier, Kontrabass, Triangel

Giovanni Bottesini „Carnaval de Venise“ Kontrabass Solo
Klavierbegleitung

„La Barchetta“ Reynaldo Hahn Chanson
Klavierbegleitung

Jacques Offenbach „Bresilièn“ aus Pariser Leben
Drehorgel, Xylophone, Violine, Kontrabass, Schlagwerk

„Samba do Carnaval“ G. Smet
Tutti

„Die Erinnerung“ ein Couplet
Klavierbegleitung

„ La Bôheme“ Chanson
Ensemble

Honky Tonk Train Blues
Klavier, Gitarre, Kontrabass. Schlagwerk. Lokpfeife

„Mingen Broder“ Leedche
Schlagwerk, Gitarre, Kontrabass, Klavier

Yankee Doodle
Play-a-Sax, Violine, Banjo, Flasche, Waschbrett

„Willi un Rös“ der Klassiker

Can Can , Carneval in der Hölle von Jacques Offenbach
Ophiclèide, Violine, Kontrabass, Klavier, Xylophon

Am Aschermittwoch – Bajazzo
Ensemble

falls erwünscht, drei Zugaben + Epilog
Schunkelstück, Dat Leedche, und
Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?

Die Camarata Carnaval des Jahres 2019

Igor Kirillov
Pianoforte, Xylophon, Orgel, Flasche, Ophiclèide

Christoph Schumacher
Percussion, Xylophon

Joon Laukamp
Gitarre, Mandoline, Violine

Pierce Black
Kontrabass, Banjo

Burkard Sondermeier
Sänger, Sprecher, große Trommel,
Lokpfeife, Triangel, Klavier, Drehorgel,
Play-a-Sax,
Programmgestaltung, Arrangements,
Texte, Komposition und Regie

Und wen nun interessiert wo wir in den letzten beiden Jahrzehnten schon aufgetreten sind:
Oper Köln, Oper Bonn, Grand Hotel Petersberg Rotunde,
München Pasinger Fabrik, KUFA Koblenz,
Spiegelsaal Bad Ems, Robert Schumann Saal Düsseldorf, Theater Neuss, Theater Marl, Apollo Theater Siegen, Landesvertretung NRW in Berlin und in Brüssel,
Museum Schloss Homburg, Theater Mönchengladbach,
Freie Volksbühne Köln, Kunsthaus Seelscheid, Culturelles Comitee der Stadt Eupen, Lennep Kulturkirche, Senftöpfchen,
Zunfthaus Ahrweiler, Forum Wesseling, Löhrerhof Hürth, Stolberg Rittersaal, Bundeskunsthalle Bonn, Medio Theater Bergheim, Kammerspiele Bad Godesberg, Ratingen Ferdinand Trimborn Saal, Rheingold Saal Düsseldorf… usw…

Immer auch in Zusammenarbeit mit WDR3 SWR3
Deutschlandfunk Deutsche Welle
Und
BRF3